Presse

Presseartikel, in denen wir erwähnt wurden

„D-Jugend-Trainer Falko Dörnemann ist der Kleinstpartei „Lobbyisten für Kinder“ beigetreten, die sich auch dafür einsetzt, ehrenamtliches Engagement staatlich zu unterstützen. „Ich kann das Training nur leiten, weil ich einen sehr entgegenkommenden Arbeitgeber habe“, sagt Dörnemann, der jüngst die Lizenz zum Teamleiter im Kindertraining gemacht hat.“

Zum Artikel

„Die Partei für Kinder, Jugendliche und Familie tritt mit René Becke, 1986, Marketingbeauftragter, an. Er setzt sich für mehr Investitionen in Kinder und Jugendliche ein und steht für die Förderung von Gesundheit und Wohlbefinden. Die Schaffung sicherer, sauberer und zugänglicher Freizeitmöglichkeiten sowie kinderfreundlicher Frei- und Grünflächen sei von entscheidender Bedeutung. Eine moderne Stadt- oder Gemeindeplanung, die Bewegung fördert, trage dazu bei, den Alltag der Kinder aktiver zu gestalten. Weiteres Thema sei die gesunde und kostenfreie Verpflegung in Schulen und Kitas. Um eine gesunde Ernährung sicherzustellen, bedarf es qualitativ hochwertiger Gemeinschaftsverpflegung in Schulen und Kitas, die für jedes Kind kostenfrei zugänglich ist.“

Zum Artikel

„Die Mitte der Gesellschaft ist durch verschiedene Krisen gestresst: Wirtschaftliche Versprechen können nicht mehr eingelöst werden, vieles erscheint dysfunktional. Das birgt Gefahren, aber auch Chancen.“

Zum Radiobeitrag

„Die Zahl der Stellen für die Schulsozialarbeit in Niederkassel sollen im kommenden Jahr von 3,5 Stellen auf 1,5 Stellen gekürzt werden. Dies empfahl der Jugendhilfeausschuss der Stadt Niederkassel […] Die Partei „Lobbyisten für Kinder“ sind der Auffassung, dass gerade jetzt ausreichend Schulsozialarbeit dringend benötigt wird, zumal aufgrund der bevorstehenden Schließung der Förderschule Laurentius in Mondorf zukünftig ein noch höherer Bedarf bestehen wird.“

Zum gesamten Artikel

„Es ist eine unfassbar hohe Summe: Nach Berechnungen der Partei „Lobbyisten für Kinder“ wurden mehr als 3,5 Milliarden Euro ausgegeben, um Schulen und Kindertagesstätten in Deutschland mit Corona-Tests auszustatten. Das berichtet die Welt. 2,5 Milliarden flossen demnach in Schnelltests für Schulen, der Rest in die Testung in Kitas.“

Zum gesamten Artikel

„Bilanz nach der Corona-Zeit in Schulen und Kitas: 3,5 Milliarden Euro für Schnelltests, die man hätte besser investieren können, so die Kritik der Partei „Lobbyisten für Kinder“. Viele Tests liegen noch in den Depots der Bundesländer. Bildungs- und Familienministerium wehren sich gegen Kritik.“

Zum gesamten Artikel

„NRW hat etwa 760 Millionen Euro für Corona-Tests an Schulen ausgegeben. Das hat die Kleinstpartei „Lobbyisten für Kinder“ am Mittwoch mit Bezug auf das Schulministerium mitgeteilt.“

Zum gesamten Artikel

„Ab Dezember wird es eine neue Partei in der politischen Landschaft Mecklenburg-Vorpommerns geben. Was sind die Ziele der Lobbyisten für Kinder (LfK) und auf welche Hindernisse treffen Kleinparteien?“

Zum gesamten Artikel

„Die Partei „Lobbyisten für Kinder“ wirft dem Klinikum Herford und dem Mathilden-Hospital genau das vor. Der Geschäftsführer der Mathilde sieht allerdings eine erhöhte Infektionsgefahr.“

Zum gesamten Artikel

„Eine deutsche Kleinpartei kritisiert, dass Kinder unter 16 Jahren ihre kranken Angehören im Jenaer Klinikum nicht besuchen dürfen.“

Zum gesamten Artikel

„In der Corona-Krise haben sich einige Familien aus Nürnberg zusammengetan und die LfK gegründet: die Partei für Kinder, Jugendliche und Familien – Lobbyisten für Kinder. Sie seien eine Gruppe von „berufstätigen, liebenden Eltern, wütend, perspektivlos, maximal überfordert, vollkommen überlastet, sehr ärgerlich und einfach extrem müde!“, heißt es auf der Website der Partei.“

Zum gesamten Artikel